DAS CHARCOT-MUSEUM

IMG_15051-750x500Am 25. Februar 2007 wurde in Sandgerdi, im Forschungszentrum für Meeresbiologie von Reykjanes, eine wichtige Ausstellung eröffnet, die dem Leben und dem Werk von Jean-Baptiste Charcot gewidmet war und «  Die Anziehungskraft der Pole » betitelt wurde.

Sein bekanntestes Schiff war die «Pourquoi-Pas?», speziell  für die ozeanographische Forschung ausgerüstet, mit drei Laboren und einer Bibliothek. Die wissenschaftlichen Bilanzen  dieser Missionen werden heutzutage noch als bemerkenswert betrachtet. Um das Leben und das Werk des großen Safnið_yfirlitsmyndEntdeckungsreisenden zu illustrieren und zu zelebrieren, ermöglicht die Ausstellung  die spannende Atmosphäre an Bord des legendären Schiffes wirklichkeitsähnlich wieder zu erleben. Texte auf französisch und isländisch, und zahlreiche Illustrationen helfen dem Besucher sich in Zeit und Raum zu orientieren und so den verschiedenen Phasen des Lebens von Jean-Baptiste Charcot zu folgen.

Kommandant Charcot, porträtiert von René-Yves Creston
Kommandant Charcot, porträtiert von René-Yves Creston

Die Eröffnung dieser Ausstellung fand 2007 im Rahmen des französischen Festivals «Pourquoi-Pas?» ein französischer Frühling in Island » statt. Es war selbstverständlich für eine solche Huldigung an Jean-Baptiste Charcot, der immer wieder die enge und dauerhafte Freundschaft zwischen beiden Völkern verkörpert.

Frau Anne-Marie Vallin-Charcot hat freundlicherweise die Ausstellung um Gegenstände und Dokumente bereichert, die nie zuvor ausgestellt worden waren und ihrem Großvater gehört haben. Die regionalen Museen von Gardar und Sudurnes haben ebenfalls ihren Beitrag dazu geleistet.

Ein grönländischer Kajak, der von Charcot gebracht und von Frau Vallin dem Museum geschenkt wurde
Ein grönländischer Kajak, der von Charcot gebracht und von Frau Vallin dem Museum geschenkt wurde

Seit der Eröffnung des Museums Charcot im Februar 2007 gibt es neue Gegenstände, Gemälde, Fotos, einen Kajak, ein Modell der «Pourquoi-Pas?», ein Basrelief und die Jacke eines an Bord der «Pourquoi-Pas?» gewesenen Matrosen sowie ein Porträt von Kommandant Charcot von René-Yves Creston. Der letzte Erwerb ist ein Kompass der «Pourquoi-Pas?», den Frau Vallin-Charcot dem französischen Botschafter, Herrn Marc Bouteiller im September 2013 geschenkt hatte und den Letzterer am 16. September 2014 dem Museum anvertraut hat.

Thora Fridriksson, Charcot und Lauge Koch, ein dänischer Geologe auf dem Deck der « Pourquoi-Pas? »
Thora Fridriksson, Charcot und Lauge Koch, ein dänischer Geologe auf dem Deck der « Pourquoi-Pas? »

Charcot hatte viele Freunde in Island und als sein Schiff die « Pourquoi-Pas? » am 16.September 1936 mit der ganzen Mannschaft in Borgarfjordur verschwand, belastete eine nach dem Tod eines Ausländers nie zuvor empfundene große Traurigkeit die ganze Insel.

Das Charcot-Museum würdigt einen Expeditionsleiter und einen Arzt und bildet eine Episode in der langjährigen Freundschaft zwischen Isländern und Franzosen.

ÞekkingarsetriðDie Ortschaft Sandgerdi liegt 6 Minuten Fahrzeit  vom internationalen Flughafen von Keflavik  und nur 40 Minuten von Reykjavik entfernt.

Öffnungszeiten

Vom 1. Mai bis zum 30.September: Montag – Freitag von 10 bis 16 Uhr

Samstag und Sonntag: 13 bis 17 Uhr

Vom 1. Oktober bis zum 30. April: Montag – Freitag  von 10 bis 14 Uhr

Gruppenbesuche: Auskunft Tel.:(354) 423 7551 oder Email: thekkingsarsetur@thekkingsarsetur.is